Zusammenhang Laufsport - Heilprozesse - technische Energieeffizienz

Im Zuge der Vorbereitungen zum Athenlauf, insbesondere aufgrund von Impulsen meiner intensiven Trainingsvorbereitung und unterschiedlichsten eigenen Trainingsvarianten sowie von Impulsen der e-Wissensstafette, werden Schritt für Schritt Zusammenhänge zwischen den verwandten Bereichen Laufsport, Heilprozesse und technische Energieeffizienz hergestellt.
Nach der beschriebenen Laufbanddemonstration (siehe Laufband/Wissen), welche meine Lauferfahrungen und die zum Teil aufschlussreichen Impulse der e-Wissensstafette zentriert hinsichtlich der gesundheitserhaltenden und heilwirkenden Prozesse auf den Punkt bringen soll, soll jetzt zugleich auch ein Brückenschlag zum wertschöpfenden Themenbereich der Energieeffizienz erfolgen.

Ausgangspunkt zum Themenbereich Laufsport - Heilprozesse - technische Energieeffizienz

Da das Laufen die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung ist und gerade im Rahmen eines effektiven betrieblichen Gesundheitsmanagements (z.B.: Förderung, Anreizsysteme und Kampagnen „für das Laufen vom Wohnort aus hin und/oder zurück zur Arbeit“ seitens der Arbeitgeber), werden dabei nicht nur enorme gesundheitsfördernde Potenziale aktiviert, sondern auch der Umweltgedanke (CO2-Reduzierung, Schadstoffreduzierung) wird dadurch gleichzeitig signifikant gefördert. Zusätzlich ist es überlegenswert, wie das Laufen mit seinen dadurch eingeleiteten gesundheitsfördernden Körperprozessen, die zugleich oftmals auch energieeffiziente Mechanismen und Charakteristika ausweisen, so identifiziert werden können, dass die Realisierung von weiteren verbesserten technischen energieeffizienten Prozessen, Produkten und Systemen Schritt für Schritt wertschöpfend vorangetrieben werden kann.

Viele der oft gleichzeitig ablaufenden positiven Körperprozesse, welche durch den Laufsport gesundheitsfördernd gezielt in Gang gesetzt werden, sind aufgrund der seit Jahrmillionen bewährten und weiterentwickelten Mechanismen und Systeme mit enormen energieeffizienten und abrufbaren Potenzialen ausgestattet. Diese Prozesse und Potenziale sowie das passende Zusammenspiel der aktivierten komplexen Körpersysteme können deswegen identifiziert, ausgewertet und geeignet so transferiert werden, dass dadurch zahlreiche energieeffiziente technisch verbesserte Lösungen der verschiedensten Art entwickelt werden können.

Natürlich können diese beschriebenen Wissensaspekte im Rahmen der elektronischen Wissensstafette sowohl beim europäisch-arabischen Energiemarathon als auch beim beruflichen Talentmarathon weiterentwickelt werden.